Dr. Zishan Ugurlu

Dr. Zishan Ugurlu

Freie Universität Berlin

Internationale Sommer- und Winteruniversität

(FUBiS)

E-Mail
ugurluz[at]newschool.edu

Zishan (Zisan) Ugurlu arbeitet seit 1995 sowohl in New York als auch im Ausland als Theaterkünstlerin. Sie ist Schauspielerin und Regisseurin im La MaMa Experimental Theatre Club und bei der Great Jones Repertory Company. Sie spielte in zahlreichen Produktionen der Great Jones Repertory Company mit, darunter in Panorama unter Regie der bekannten italienischen Theatertruppe Motus als Teil des Under The Radar Festivals 2018 und in The Trojan Woman von Andrej Serban und Elizabeth Swados, in welchem sie den Part der Helena international aufführte. Mit der Regisseurin Ellen Stewarts spielte sie in Draupadi, Oedipus Rex und Yunus. Sie spielte Carmen in Robert Wooduffs preisgekröntem Godard-Distant and Right. Zu weiteren Rollen, die Zishan innehatte, gehören die Weltpremiere von Dario Fos Monodrama Peasants‘ Bible, Dante in Dante, das Monodrama Antigone, Desdemona in Othello, Monique in Koltes West Pier sowie Medea in Heiner Müllers Medea. Sie trat in dem Film The Letter, der auf dem Filmfestival von Cannes gezeigt wurde, und dem Kurzfilm Dog-Race auf, welcher zahlreiche internationale Auszeichnungen erhielt.

Im Moment führt sie Regie bei John Runowiczs Music Room, einem Stück über das Gefängnissystem der USA, welches von ehemaligen Strafgefangenen aufgeführt wird. Kürzlich wurde sie eingeladen, William Shakespeares Measure for Measure am Istanbuler Municipality Theater – zum Anlass dessen 100-jährigen Geburtstags und des 450. von Shakespeare – zu inszenieren. Zu ihren Regieerfahrungen zählen außerdem die Off-Broadway-Solo-Performances Harlem Blooms In Spring von Jersten Seraile, Race Free von Maria Mukuka, In the Storm of Pleasure von Daniel Benhamu, The Surrender von Toni Bentley; Oysters, Orgasms, Obituaries von Raina von Waldenburg sowie Wunschkonzert von F. X. Kroetz. Zu ihren jüngsten Regiebeteiligungen zählen außerdem Aeschylus’ Agamemnon (auf Griechisch), Tennessee Williams Not About Nightingales, She Talks to Beethoven von Adrienne Kennedy, das auf Charles Mees Orestes 2.0 beruhende Elegant Degradation, Marathon Dancing: Letters to Wall Street in the Era of Wonderful Nonsense basierend auf They Shoot Horses, Don’t They? von Horace McCoy, Bertolt Brechts Die Judith von Shimoda; das griechischsprachige π-ROJECT, welches Aeschylus’ Persern nachempfunden ist; Child is a Father to Man von Philip Kan Gotanda, The Law of Remains von Reza Abdoh, Purge von Sofi Oksanen, Kebap - Mady Baby.edu (türkisch) von Gianina Carbunariu, Leo Tolstois The Realm of Darkness, Baghdadi Bath (arabisch) von Jawad Al Assadi, The Father von August Strindberg, Vaclav Havels Temptation, Rainer Werner Fassbinders Blut am Hals der Katze, The Bat in Iraq-Insurgency -Counterinsurgency von Alexandra Beech, The Last Supper von Lars Norèn, Operetta von Witold Gombrowicz, Rumis Until the Next Whirl, Watershed and Serious At All von Tom Soper, Blood Wedding von Federico G. Lorca, Big Love von Charles Mee und Turgut Ozakmans The Court of Fehim Pasha. Zishan wirkte ebenfalls an den ausgearbeiteten Stücken „Black Market“ und „Water Therapy“ mit und entwickelte unbetitelte Stücke mit Insassen eines Hochsicherheitsgefängnisses und Menschen mit Hafterfahrung, die auf deren Sozialprognosen basierten.

Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Ligo Project und arbeitet dort mit dem Dan McKloskey Lab zusammen. Außerdem ist sie Gründungsdirektorin der Ensemble-Theater-Truppe „Actors without Borders – ITONY“, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, das amerikanische Publikum in Kontakt mit bekannten und geschätzten, aber selten aufgeführten, Stücken internationaler Autoren zu bringen. Außerdem bemüht sich diese Gruppe darum, mit mutigen amerikanischen Bühnenautoren zusammen zu arbeiten. Zishan hat einen MFA-Abschluss von der Columbia University sowie einen Ph.D.. Derzeit unterrichtet sie am Eugene Lang College der New School for Liberal Arts als Juniorprofessorin. Sie erhielt das prestigereiche Fox Foundation Fellowship-Forschungsstipendium, welches von der Theater Communications Group gewährt wird.

Aktuelle FUBiS-Kurse: