Exkursion zum Bauhaus Dessau/Gartenreich Wörlitz

bauhaus dessau

Bauhausgebäude, Ansicht Südwest Martin Brück 2005, Stiftung Bauhaus Dessau

Dessau, die Stadt der Bauhausbauten, liegt in einer Auenlandschaft an den Flüssen Elbe und Mulde unweit von Berlin. Das Bauhaus, 1919 als Kunstschule in Weimar gegründet, war mit seiner neuen Auffassung von Kunst, Design und Architektur wegweisend für die Moderne und ist es bis heute für die zeitgenössische Kunst. 1926 zog das Bauhaus aus politischen Gründen nach Dessau. Das von Walter Gropius entworfene Bauhausgebäude und seine Meisterhäuser, die als Wohnhäuser für die Lehrer der Kunstschule dienten (darunter Wassily Kandinsky, Paul Klee, Mies van der Rohe), gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz, im 18. Jahrhundert als Kulturlandschaft nach englischem Vorbild geschaffen, ist ein weiteres Weltkulturerbe in der Umgebung von Dessau. Von Goethe als „schöne, durch Kunst verherrlichte Gegend“ gepriesen,lädt das Gartenreich auf 142 Quadratkilometern zum Flanieren durch harmonische Park- und Schlossanlagen ein. Eigens angelegte Sichtachsen, Alleen und Deiche verbinden die Gärten und Parks und setzen die Vielfalt der Architekturen von Gotik über Barock und Rokoko bis hin zu Klassizismus in Szene. Vom Formenreichtum zeugen die Schlösser Wörlitz, Oranienbaum und Mosigkau, das Gotische Haus und die Villa Hamilton auf der Insel Stein.