Springe direkt zu Inhalt

Kim Feser

Kim Feser
Bildquelle: Ulrike Feser

Freie Universität Berlin

Internationale Sommer- und Winteruniversität

(FUBiS)

E-Mail
feser[at]udk-berlin.de

Kim Feser lehrt und forscht zu elektronischer Musik, Neuer Musik und dem Grenzbereich von Pop/Underground/Avantgarde, mit Fokus auf das Verhältnis von Ästhetik und Technologie.

Insbesondere arbeitet er zur Geschichte und Ästhetik von Sequenzern; zu Pauline Oliveros, Theodor W. Adorno und Gilles Deleuze; sowie zu den Darmstädter Internationalen Ferienkursen für Neue Musik.

Ausführliche Informationen (deutsch) zu Kim Feser:

https://www.udk-berlin.de/universitaet/fakultaet-musik/institute/institut-fuer-musikwissenschaft-musiktheorie-komposition-und-musikuebertragung/musikwissenschaft/personen-der-musikwissenschaft/kim-feser/

Zum Projekt Techno Studies:

https://www.udk-berlin.de/en/university/college-of-music/institutes/department-of-musicology-music-theory-composition-and-sound-engineering/musicology/veranstaltungen/archiv/techno-studies/

Aktuelle FUBiS-Kurse:

  • seit 2010

    regelmäßige Lehrveranstaltungen (Universität der Künste Berlin; Freie Universität Berlin; Universität Greifswald; Sommerakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes)

  • 2011–17
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „‚Ereignis Darmstadt‘. Die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik 1964–1990 als ästhetischer, theoretischer und politischer Handlungsraum“ (Universität der Künste Berlin / DFG).
  • 2014
    Ausrichter der Tagung „Techno Studies“, zusammen mit Matthias Pasdzierny (Universität der Künste Berlin, u.a. gefördert von der DFG).
  • 2010–11
    Stipendium für ein Disseratationsprojekt zu Pauline Oliveros’ elektronischer Musik und ästhetischen Problemstellungen bei Theodor W. Adorno und Gilles Deleuze (Studienwerk Villigst).
  • 2010
    Forschungsaufenthalt in San Francisco (gefördert vom DAAD).
  • 2006
    Wissenschaftliche Mitarbeit im transdisziplinären Lehr- und Forschungsprojekt „Transformationen von Wissen, Mensch und Geschlecht“ an der Universität Potsdam (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät) in Kooperation mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
  • 2002–2009
    Verlags-Lektorat und Buchhandels-Tätigkeit in Berlin (u.a. b_books, pro qm).
  • 1996–2001
    Studium der Soziologie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt a.M., dort 1999–2000 Tutor am Institut für Philosophie.
  • Ambient. Zur Ästhetik und sozialen Dimension von „Hintergrundmusik“ (PS Musikwissenschaft, WiSe 2019/20, UdK Berlin).
  • Kreative Prozesse in der Clubkultur. Zusammenkunft und Vereinzelung zwischen Auszeit, Freiraum und Kommerzialisierung (Seminar, Studium Generale – Interdisziplinäre künstlerische Praxis und Theorie, SoSe 2019, UdK Berlin).
  • Von Electro und Hip-Hop bis House und Techno. Zu Stilrichtungen, Tracks und kulturellen Phänomenen populärer (Tanz-)Musik (Seminar, Musikwissenschaft, SoSe 2019, Universität Greifswald).
  • Berlin Techno – Software/Hardware Explorations (Workshop, Berlin Summer University of the Arts, 11.–13.7.2019, UdK Berlin).
  • Berlin and the Digital Music Era (Seminar FU Berlin, FUBiS Term II u. III 2019; Term I 2020).
  • Sampling. Musikalische Verfahren zwischen Zitat und Aneignung (PS Musikwissenschaft, WiSe 2018/19, UdK Berlin).
  • Berlin and the Digital Music Era (Seminar FU Berlin, FUBiS Term III 2018).
  • Sequenzer. Musikalische Automatisierung zwischen programmierter Partitur und spielbarem Loop (PS Musikwissenschaft, WiSe 17/18, Universität der Künste / UdK Berlin).
  • Analytische Zugänge zur Komposition/Produktion heutiger elektronischer Musik (mit Martha Brech u. Matthias Pasdzierny, WiSe 2016/17, Seminar Audiokommunikation TU Berlin u. Musikwissenschaft UdK).
  • Musikinstrumente. Entwicklungen im Wechselspiel von neuen Technologien und musikalischen Interessen (mit Miriam Akkermann, Sommerakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes in Kooperation mit der Jungen Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften u. d. Leopoldina, Roggenburg 7.–14.8.2016).
  • Synthesizer – Instrumenten-Design und musikalische Nutzung. Zu Sound-Baukästen und „Preset-Schleudern“ (PS Musikwissenschaft, SoSe 2015, UdK Berlin).
  • Techno Studies. Ästhetik und Geschichtsschreibung elektronischer Tanzmusik (mit Matthias Pasdzierny: Tagung 12./13.12.2014, Ringvorlesung Musikwissenschaft / Studium Generale WiSe 2014/15 i. Koop. mit Dörte Schmidt, UdK Berlin).
  • Musikphilosophie – Zeit im 20. Jahrhundert (PS Musikwissenschaft, WiSe 2013/14, UdK Berlin).
  • Zum Verhältnis von Komposition und Improvisation. Experimentelle und elektroakustische Musik der Gegenwart (mit Miriam Akkermann: PS Musikwissenschaft, WiSe 2012/13, UdK Berlin).
  • Neue Musik in Theorie und Praxis. Die Internationalen Darmstädter Ferienkurse, 1946–1990 (PS Musikwissenschaft, WiSe 2011/12, UdK Berlin).
  • Einführung in die Elektroakustische Musik. Kompositionsprinzipien und Experimente in den 1950er Jahren (PS Musikwissenschaft, SoSe 2011, Universität Greifswald).
  • San Francisco. Gegenkultur und musikalische Avantgarde der 1960er Jahre (PS Musikwissenschaft, WiSe 2010/11, UdK Berlin).
  • elektronische Musik
  • Neue Musik
  • Grenzbereiche von Pop-Underground-Avantgarde
  • Musikästhetik
  • Musiktechnologie
  • Archivprozesse

Herausgeberschaft:

  • Techno Studies. Ästhetik und Geschichte elektronischer Tanzmusik, hg. v. Kim Feser u. Matthias Pasdzierny, Berlin 2016.

Aufsätze (Auswahl):

  • Musikalische Paradigmen von Modulen – modulare Möglichkeiten von Systemen. Zur Konfiguration von Sequenzern in Eurorack-Synthesizern, in: Musikformulare und Presets. Musikkulturalisierung und Technik/Technologie, hg. v. Alan Fabian u. Johannes Ismaiel-Wendt, Hildesheim, Zürich u. New York 2018, S. 41-60 [i.D.].

  • Modular – semi-modular – non-modular. Voltage-Controlled Synthesizers Between Complexity and Playability / Modular – semi-modular – nicht-modular. Spannungsgesteuerte Synthesizer zwischen Komplexität und Spielbarkeit, in: Good Vibrations. A History of Electronic Musical Instruments / Eine Geschichte der elektronischen Musik­instrumente, hg. v. Conny Restle, Benedikt Brilmayer u. Sarah-Indriyati Hardjowirogo, Berlin 2017, S. 29–33.
  • Ein Sequenzer kommt selten allein. Zur Handhabung musikalischer Automatisierung – ästhetische Diskurse und technische Entwicklungen, in: Techno Studies. Ästhetik und Geschichte elektronischer Tanzmusik, hg. v. Kim Feser u. Matthias Pasdzierny, Berlin 2016, S. 221–235.
  • „… and a musicologist present at all times“ – elektronische Tanzmusik im Fokus populärer Diskurse und akademischer Forschung. Einleitung, zusammen mit Matthias Pasdzierny: in: Techno Studies. Ästhetik und Geschichte elektronischer Tanzmusik, hg. v. Kim Feser u. Matthias Pasdzierny, Berlin 2016, S. 7–21.
  • „Informelle Musik“ und „Material“, in: Lexikon Neue Musik, hg. v. Jörn Peter Hiekel u. Christian Utz, Stuttgart u. Kassel 2016, S. 282–283 u. S. 362–364.
  • „Ereignis“ Darmstadt. Das „Archiv“ des Internationalen Musikinstituts Darmstadt oder: Wie überliefert man Auseinandersetzungen mit und über Kunst?, zusammen mit Susanne Heiter u. Dörte Schmidt: in: Archive zur Musikkultur nach 1945. Verzeichnis und Texte, hg. v. Antje Kalcher u. Dietmar Schenk, München 2016 (Kontinuitäten und Brüche im Musikleben der Nachkriegszeit), S. 104–121.
  • Pauline Oliveros. Grandma Loop [Text u. Interview], in: De:Bug. Elektronische Lebensaspekte. Magazin für Musik, Medien, Kultur, Selbstbeherrschung 2010 (143), S. 18–19.

Unveröffentlichte Vorträge (Auswahl):

  • Halbauto­matische Prozesse und „Gebilde, die aus sich heraus wuchern“. Pauline Oliveros’ elektronische Musik und musikästhetische Problemstellungen bei Adorno (Symposium „Ästhetik nach Adorno. Autonomie, Kritik, Versöhnung“, Humboldt-Universitäts-Gesellschaft, Berlin 23.6.2019).

  • Can Machines do Art? / Können Maschinen Kunst? Zur künstlerisch-sozialen Aneignung von Technik (Goethe-Institut China, Peking, 18.11.2018).

  • Zum Verhältnis von Mensch und Maschine in der musikalischen Zeit. (Halb-)automatische Verfahren in elektronischer Kunst- und Popularmusik (Central Conservatory of Music, Peking; 20.11.2018).

  • The Stockhausen Ensemble, Darmstadt, and beyond – Osaka Expo ’70 as a turning point (Study Session „Darmstadt and Akiyoshidai: Institutional Influences and Historiographical Questions of International New Music Festivals“, 20. Kongress d. International Musicological Society, Tokyo 20.3.2017).
  • Between compositional approach, technical configuration, and instrumental performance – dealing with complex electro-acoustic feedback („Darmstadt as Phenomenon and Event: The International Summer Course for New Music from 1964 to 1990“, The Ron Alexander Memorial Lectures in Musicology, Stanford University Department of Music, 13.3.2017)
  • Composing circuitry – performing feedback. Aesthetic discourses and institutional conditions of electronic music in Darmstadt after 1970 („Darmstadt as Phenomenon and Event: The International Summer Course for New Music from 1964 to 1990“, Harvard University Department of Music, 8.3.2017)
  • Akustische Zonierung (mono vs. surround). Zum „Stalker“-Soundtrack, Tarkowskij/Artemjew 1979 (Vortragsreihe z. Ausstellung La Zona, NGBK Berlin, 24.5.2012).